Über uns

Herzlich willkommen in der Yogatherapiepraxis Mathan & Grotefendt. Mit unserer Yogatherapie bei Zivilisationskrankheiten richten wir uns an Menschen, die aufgrund von Lebensgewohnheiten mit Stress, wenig Bewegung und ungesunder Ernährung, physische oder psychische Zivilisationskrankheiten (wie Übergewicht, Bluthochdruck, Diabetes Typ II, Depressionen, Burnout, Essstörungen usw.) entwickelt haben oder diese im Sinne der Gesundheitsförderung und Prävention vermeiden möchten. Unsere Präventionsprogramme umfassen: Yoga, Achtsamkeit, Entspannung, Stressbewältigung und Ernährung sowie ein spezielles Yoga-Training für Männer.

Yogatherapie: Gesundheitsförderung, persönliche Entwicklung und Stärkung der Selbstheilungskräfte

Die ganzheitliche Yogatherapie, wie wir sie praktizieren, ist ein gesundheitsorientiertes Lebensstilkonzept, welches die komplexe Abhängigkeit und die kausalen Beziehungen des Menschen mit seiner Umgebung berücksichtigt. Wir verstehen Yoga als eine Lebensart, eine Philosophie und ein Gesundheitskonzept, das den Menschen in seiner Ganzheit wahrnimmt und auch die Emotionen, die Ernährung sowie die Beziehungen zu anderen Menschen, zu Tieren und zur Umwelt einbezieht. 

Der Begriff „Therapie“ (altgriechisch therapeía) bedeutet Dienen, Heilen oder Pflegen. Wir verstehen ihn im Sinne der Salutogenese als Dienst an der Gesundheit oder Pflege der Gesundheit und nicht als Kampf gegen Krankheiten. Uns geht es darum, die Selbstwirksamkeit und das Selbstvertrauen unserer Klientinnen und Klienten zu stärken. 

Bei körperlichen Erkrankungen kann die Yogatherapie ergänzend zur schulmedizinischen Behandlung eingesetzt werden, um die Selbstheilungskräfte zu stärken. In der Behandlung von psychischen und psychosomatischen Leiden gehört die Yogatherapie zu den Verfahren der Körperpsychotherapie. 

Unsere Aufgabe als Yogatherapeuten ist das Begleiten von Entwicklungs- und Heilungsprozessen. Wir arbeiten integrativ auf den Ebenen von Körper und Geist, indem wir die Philosophien des Yoga und des Buddhismus mit westlicher Psychologie und aktuellem Gesundheitswissen verbinden. 

Ein Grundprinzip im Yoga und im Buddhismus ist die Gewaltlosigkeit (Ahimsa). Dieses Prinzip gilt es in der Yogatherapie auf sich selbst anzuwenden, um (Selbst-)Liebe und (Selbst-)Mitgefühl zu entwickeln und zu stärken. Die achtsame Selbstfürsorge bildet gemeinsam mit der bewussten Lebensführung die Basis für eine gesunde Lebensart, mit gesunder Ernährung, erholsamen Schlaf, ausreichend Bewegung und Entspannung, einem friedvollen und ausgeglichenen Geist sowie harmonischen Beziehungen zu anderen Menschen. Aus einer solchen inneren Balance heraus können Vertrauen und Kraft entstehen – Energien, die uns tiefgreifend mit dem Leben in Einklang bringen.

Germaine Mathan ist psychologische Yogatherapeutin und Heilpraktikerin für Körperpsychotherapie mit zusätzlichen Qualifikationen in Entspannungstherapie, Achtsamkeit und Mediation. Sie ist außerdem Ayurveda Ernährungsberaterin und Fachberaterin für vegane Ernährung. Als Yogipreneur und Freiberuflerin verfügt sie über eine seit 2005 wachsende Erfahrung in der Beratung und Prozessbegleitung sowie im Konzipieren und Leiten von Workshops und Kursen.

Jens Grotefendt ist Yogalehrer und Tibetan Heart Yoga Instructor. Er studierte Tibetologie und Philosophie an der Uni Hamburg und absolvierte das 7-jährige Systematische Studium des Buddhismus am Tibetischen Zentrum Hamburg. Jens Grotefendt ist auch als Übersetzer und Dolmetscher für tibetische Grundlagentexte des Buddhismus am Tibetischen Zentrum tätig. Er war Personenschützer des Dalai Lama bei dessen Besuchen in Europa und arbeitete rund 20 Jahre lang als Gesundheits- und Krankenpfleger in der Notaufnahme am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf.